Schnelle Hilfe für die Teestube

Sowohl eine Waschmaschine als auch eine Spülmaschine haben bei der Teestube „komm“ innerhalb einer Woche den Geist aufgegeben. Eine Herausforderung für den Obdachlosen-Treffpunkt: Denn während der Öffnungszeiten waren die beiden Maschinen ständig in Betrieb; am Tag waschen bis zu 20 Leute ihre Wäsche in der Teestube.
 
Für schnelle Hilfe haben gleich drei Spender gesorgt: Zwei Privatpersonen, die die Teestube „komm“ schon seit Langem unterstützen, sowie erneut auch der Verein Licht für Obdachlose e.V., den der Modemacher Rudolph Moshammer zu Lebzeiten gegründet hat.
 
Dank dieser großzügigen Spenden konnte Franz Herzog, der Leiter der Teestube, rasch und unbürokratisch neue Maschinen anschaffen. Diese Woche gingen die Geräte in Betrieb. Und die Hilfe geht noch weiter: Auch einer der Backöfen in der Besucherküche der Teestube muss ersetzt werden. Die Kosten hierfür übernimmt der Lions Club München Multinational.
 
„Für die Teestube sind diese Spenden wie Geburtstag und Weihnachten auf einmal“, sagt Herzog. „Wir freuen uns umso mehr darüber, weil sie über den reinen Zweck hinaus auch die Anerkennung unserer Arbeit spiegeln.“
 
Über die Teestube „komm“:
Seit mehr als 30 Jahren ist die Teestube „komm“ in der Zenettistraße eine Anlaufstelle für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen. Die Klienten können sich dort im Tagesaufenthalt duschen, ihre Wäsche waschen, kochen und bei einem Tee ihre sozialen Kontakte pflegen. Darüber hinaus sind die sozialpädagogischen Fachkräfte der Einrichtung auch stadtweit als Streetworker unterwegs. In betreuten Wohngemeinschaften und im sogenannten einzelbetreuten Wohnen helfen Sozialpädagogen ehemaligen Obdachlosen und bereiten sie auf ein Leben in der eigenen Wohnung vor oder betreuen sie im eigenen Wohnraum.
 
Kontakt:
Christof Lochner, Stellvertretender Leiter der Teestube „komm“
Tel.: 089/77 10 84
E-Mail: clochner@hilfswerk-muenchen.de


zurück