28.09.2015 - Moshammer-Verein unterstützt Teestube

Am 27. September jährt sich der Geburtstag Rudolph Moshammers zum 75. Mal – aus diesem Anlass unterstützt der Verein „Licht für Obdachlose“, den der Münchner Modemacher schon zu Lebzeiten gründet hatte, die Teestube „komm“ des Evangelischen Hilfswerks München mit einer weiteren großzügigen Spende in Höhe von 1.200 Euro.

 

Dank dieses Betrages konnte für den Obdachlosen-Treffpunkt im Schlachthofviertel ein dringend benötigter Wäschetrockner angeschafft werden. Der Vorgänger war zwar noch gar nicht so alt, aufgrund des Dauereinsatzes waren jedoch schon teure Reparaturen angefallen. „Die Waschmaschinen und Trockner laufen bei uns sieben Tage in der Woche“, berichtet Franz Herzog, Leiter der Teestube „komm“. „Um dem Ansturm gerecht zu werden, müssen sich immer mindestens zwei Besucher eine Maschine teilen“. Nur so sei zu bewerkstelligen, dass die Besucher der Teestube das Angebot so gut wie möglich nützen können.

„Mit unseren Angeboten zur Körperhygiene und Wäschepflege stellen wir sicher, dass alle ihr Äußeres so pflegen können, dass niemand sehen kann oder riechen muss, dass sie obdachlos sind“, so Herzog. Oftmals verhindere die Scham über verschmutzte Kleidung dringend erforderliche Arztbesuche oder Behördengänge.

„Wir freuen uns sehr, dass uns ‚Licht für Obdachlose‘ schon seit langer Zeit und immer so unkompliziert unterstützt“, sagt Herzog. Schon zu Lebzeiten hatte Rudolph Moshammer Einrichtungen für wohnungslose Menschen mit großzügigen Spenden persönlich unterstützt.

Klaus Honigschnabel

 

Anlässlich des 75. Geburtstages des 2005 verstorbenen Münchner Modezaren erhält der Treffpunkt für Obdachlose eine Spende für einen neuen Wäschetrockner.


zurück