20.12.2012 - Soforthilfe für den Kälteschutz

Eine Spende in Höhe von 3.000 Euro hat das Evangelische Hilfswerk München vom Rudolph Moshammer Verein „Licht für Obdachlose“ erhalten. Das Geld fließt in das neue Kälteschutzprogramm für Obdachlose: Unter anderem schafft das Hilfswerk mehrere Gefriertruhen an, um Lebensmittelspenden kühlen und für die Bedürftigen am Morgen ein kleines Frühstück anbieten zu können. Ein Teil der Spende wird auch für den Transport von gehbehinderten Menschen oder Frauen mit Kindern zur Unterkunft in der ehemaligen Bayern-Kaserne eingesetzt. 

Anton Auer vom Evangelischen Hilfswerk ist überaus dankbar für die Spende: „Mit dem Geld können wir den Obdachlosen in der Notunterkunft ein kleines bisschen mehr bieten als nur einen Schlafplatz.“ Der Rudolph Moshammer Verein sei, so Auer, ein nachhaltiger und langjähriger Spender, der stets unterstütze, wenn es notwendig sei. „Das ist für uns eine große Hilfe.“ 

Seit Anfang Dezember gibt es die neue Notunterkunft in der ehemaligen Bayern-Kaserne. Bis zum 31. März ist sie geöffnet, sobald die Temperatur unter Null Grad sinkt, und bietet Obdachlosen nachts Schutz vor der Kälte. Mitarbeitende des Hilfswerks bieten in den Räumlichkeiten Beratung und Hilfe für Menschen mit Migrationshintergrund an. Die Landeshauptstadt München finanziert das Projekt größtenteils. 

Notwendig wurde das Kälteschutzprogramm, da vermehrt Menschen aus südosteuropäischen EU-Beitrittsländern nach München kommen. Selten finden sie Arbeit und Unterkunft. Viele von ihnen leben auf der Straße und haben keinen Anspruch auf Sozialleistungen. 

red

Foto: David Friedmann

Der Rudolph Moshammer Verein "Licht für Obdachlose" unterstützt das Evangelische Hilfswerk mit einer Geldspende.


zurück