14.03.2013 - Neue Psychotherapeutische Fachstelle für Gewaltstraftäter

Vor mehr als vier Jahren hat das Evangelische Hilfswerk die erste Psychotherapeutische Fachambulanz für Sexualstraftäter in Bayern eröffnet, jetzt wird das Angebot erweitert: Im Juli kommt eine Psychotherapeutische Fachambulanz für Gewaltstraftäter dazu. 

 
„Damit schließen wir eine Lücke“, sagt Markus Feil, Leiter der Fachambulanz für Sexualstraftäter, der auch die Leitung des neuen Angebots übernehmen wird. Viele Gewaltstraftäter hätten nach der Haft die Auflage, eine Therapie zu machen. Dafür gebe es derzeit allerdings zu wenige Angebote. 
 
Zudem könnten manche Haftentlassenen bestehende Angebote nicht nutzen, weil es dort bestimmte Ausschlusskriterien gibt. In der neuen Ambulanz steht die psychotherapeutische Behandlung im Vordergrund; dazu kommen bei Bedarf sozialpädagogische Maßnahmen, zum Beispiel um Straftäter nach einer langen Haft wieder an das Alltagsleben zu gewöhnen.
 
Die neue Einrichtung ist die erste ihrer Art in Bayern; das Angebot wird aus Mitteln des Justizministeriums finanziert. Durch Gesetzesänderungen bei der Sicherungsverwahrung müssen Nachsorgemöglichkeiten auch für Gewaltstraftäter geschaffen werden“, sagt Feil. „Die neue Fachambulanz ist ein Teil davon.“
 
Isabel Hartmann

Die Psychotherapeutische Fachambulanz für Sexualstraftäter wird um ein neues Angebot erweitert.


zurück