13.12.2012 - Neue Räume für

Gleich zwei Anlässe gab es am Dienstag für die Beteiligten des Projekts „Kids on Tour“ zu feiern: die Einweihung der neuen Räume gleich neben der Bahnhofsmission an Gleis 11 und die offizielle Eröffnung der neunten „Kids on Tour“-Strecke von München nach Berlin. Schon seit Juni 2012 begleiten ehrenamtliche Helfer allein reisende Kinder im Alter von sechs bis einschließlich vierzehn Jahren freitags und sonntags auf dieser Strecke. 

Mit dem Angebot ermöglichen die Bahnhofsmissionen und die Deutsche Bahn alleinreisenden Kindern, ihre Mutter, Vater oder Verwandte zu besuchen, die weiter weg wohnen. Denn immer mehr Kinder pendeln am Wochenende, unter anderem weil ihre Eltern beruflich bedingt an unterschiedlichen Orten wohnen oder sich deren Lebenswege getrennt haben. 

Als „Reaktion auf einen gesellschaftlichen Trend“ sei das Projekt deshalb 2003 gestartet, sagte Christian Baron, Vorsitzender der Konferenz der Kirchlichen Bahnhofsmissionen. Mitarbeitenden der Bahnhofsmissionen und der Bahn war aufgefallen, dass immer mehr Kinder alleine im Fernverkehr unterwegs waren. Im ersten Jahr waren auf der ersten „Kids on Tour“-Strecke von Stuttgart nach Hamburg 223 Kinder unterwegs; 2011 begleiteten die ehrenamtlichen Helfer auf mittlerweile acht Strecken schon 7.610 Kinder. 

„Es ist nicht selbstverständlich, dass Eltern ihre Kinder alleine reisen lassen“, erklärte Petra Höll als Vertreterin des DB-Fernverkehrs Bayern. Dazu brauche es vor allem „Vertrauen und ein zuverlässiges Angebot“. Besonders das Engagement der Ehrenamtlichen trage dazu bei: „Ihr liebevoller Einsatz und die zuverlässige Leistung der Bahn geben den Eltern die Garantie, dass die Kleinen sicher am Zielort eintreffen. Und nicht zuletzt, dass sie Freude am Reisen haben.“ Insgesamt 44.500 Kinder seien seit dem Projektstart mit „Kids on Tour“ quer durch die Republik begleitet worden. 

Einen Dank an diejenigen, die die Idee verwirklicht haben, sprach Hugo Gratza im Namen des Bundesverkehrsministers aus: „Ich freue mich, dass es das Angebot jetzt auch in Bayern gibt. Das ist mehr als eine Marktlücke, die jetzt endlich geschlossen wird.“ 

„Wenn Kinder auf Reisen gehen, brauchen sie ein Nest, von dem aus sie starten können. Und das stellen wir ihnen zur Verfügung“, sagte bei der Einweihungsfeier Gordon Bürk, Leiter des Evangelischen Hilfswerks München, zu dem die Evangelische Bahnhofsmission gehört. „Menschen zusammenführen“ solle das Projekt, denn nicht alle Haushalte könnten sich das Ticket für Kinder und Erwachsene leisten. Und manchmal wollten sich Eltern aus unterschiedlichen Gründen auch nicht mehr begegnen. Bürk wörtlich: „Wir bauen hier für Kinder eine Brücke, die ihnen ermöglicht, alle Teile ihrer Familie kennenzulernen.“ 

Immer am Freitag- und Sonntagnachmittag können allein reisende Kinder in ausgewählten Zügen zwischen München und Berlin mitfahren; weitere Einstiegsmöglichkeiten gibt es in Nürnberg, Halle (Saale) und Bitterfeld. Die pädagogisch geschulten Reisebegleiter betreuen maximal fünf Kinder; sind es mehr, kommt eine weitere Betreuungskraft hinzu. Für Unterhaltung sorgt ein Koffer mit Spielen für jede Altersgruppe. Die Betreuung kostet zusätzlich zur Kinderfahrkarte 30 Euro pro Strecke. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.bahn.de/familien-kinder. 

Isabel Hartmann

BU: Kleine auf großer Tour: Bei der Zugfahrt zu Oma und Opa werden Mica und Antonia von Erna Suhm und Helmut Lerche von "Kids on Tour" begleitet.

Bahnhofsmission und Deutsche Bahn AG bieten jetzt auch auf der Strecke München-Berlin-München Begleitung für allein reisende Kinder an.


zurück