09.06.2011 - Maria Riesch spendet 25.000 Euro zugunsten wohnungsloser Frauen und Kinder


Die 500.000-Euro-Frage nach dem, was einer männlichen Honigbiene fehle (richtige Antwort: der Vater), wollte Maria Höfl-Riesch dann doch nicht einfach so raten: „Das ist mir zu gefährlich.“ Alle Joker hatte sie vorher schon verbraucht in Günther Jauchs Frage-Arena und wäre im Falle einer falschen Antwort aufgrund der gewählten Risiko-Variante auf 500 Euro zurückgefallen. Aber immerhin: Einen Gewinn in Höhe von 125.00 Euro fuhr die charmante Skirennläuferin gestern Abend beim Promi-Special „Wer wird Millionär?“ ein, nachdem Barbara Schöneberger vorher die Million abgeräumt hatte.
 
25.000 Euro davon bekommt das Frauenobdach Karla 51; 100.000 Euro gehen an die von Stephanie zu Guttenberg initiierte Aktion „Innocence in Danger“. Rund 50 Münchner Kinder, Mütter und Sozialarbeiterinnen der Einrichtung in der Karlstraße hatten der Doppel-Olympiasiegerin und Quizkandidatin gestern Abend ganz besonders fest die Daumen gedrückt. Aber für die volle Million hat die mentale Unterstützung dann leider doch nicht gelangt.
 
Isabel Schmidhuber, Leiterin von Karla 51, ist aber auch über die 25.000 Euro hoch erfreut: „Mit diesem Betrag können wir unsere Frauen und Kinder für eine lange Zeit unterstützen.“ Beispielsweise mit gezielten Angeboten zur Sprachförderung oder „für ein gesundes Frühstück, das die Kinder jeden Morgen sonst so nicht bekommen würden“.
 
Maria Höfl-Riesch hatte sich im Vorfeld der Show kämpferisch gegeben: „Ich geh voll auf Risiko – aber ohne die Kohle gehe ich nicht.“ Bereits im vorigen Jahr hatte der Skirennläuferin die Einrichtung in der Karlstraße unterstützt und als Botschafterin des Vereins BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht.
 
Klaus Honigschnabel
 
31.05.2011

Ein Teil des Gewinns aus dem Promi-Special von „Wer wird Millionär“ geht an die Mutter-Kind-Gruppe des Frauenobdachs Karla 51


zurück